Stadtwerke-Nordhausen-Gruppe hat sich den neuen Anforderungen der ISO 9001:2015 gestellt

|   Holding

Die DIN EN ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, denen die Organisation genügen muss, um Produkte und Dienstleistungen bereitstellen zu können, welche die Kundenanforderungen erfüllen. ...

Dieses Managementsystem ist auch bei den Unternehmen der Stadtwerke-Nordhausen-Gruppe seit 20 Jahren fest etabliert und wird jährlich von zwei externen Auditoren überprüft. Mit der neuen Norm 9001:2015 sind besonders die Kapitel Risiko- und Wissensmanagement geschärft und erweitert worden.

„Wir haben uns der neuen Herausforderung gestellt und unser QM-System entsprechend den Forderungen erweitert und angepasst. Die Kundenzufriedenheit, Kundenorientierung, Prozesseffizienz und die Fähigkeit schnell und flexibel auf Anforderungen reagieren zu können, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Um diesen komplexen Ansprüchen gerecht zu werden, ist ein QM-System heute unerlässlich“, so Olaf Salomon, Geschäftsführer des Stadtwerke-Konzerns.

Je strukturierter die Prozesse, desto sicherer und stressfreier kann in schwierigen Situationen agiert werden. Zudem wird sichergestellt, dass jeder weiß, was wann genau zu tun ist.

Mit der erfolgreichen Zertifizierung unterstreicht das Unternehmen einmal mehr den hohen Stellenwert, den Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit in der täglichen Arbeit einnehmen. „Im Fokus aller Bemühungen steht die Zufriedenheit unsere Kunden und die Zertifizierung sehen wir als Bestätigung unsere Arbeit“, so Salomon weiter.

Weiterhin fand für die Stadtwerke Nordhausen – Stadtwirtschaft GmbH die 20. Wiederholungsprüfung und für die Südharzwerke Nordhausen – Entsorgungsgesellschaft mbH die 6. Wiederholungsprüfung nach § 56 KrWG (Kreislaufwirtschaftsgesetz) und EfbV (Entsorgungsfachbetriebeverordnung) statt.

Zurück
Guido Schönk und Dr. Uwe Brockstieger von der DEKRA Certification GmbH überreichten die Zertifizierungsurkunde an die Unternehmen der Stadtwerke-Nordhausen-Gruppe Bild: Stadtwerke Nordhausen (Marco Bachmann)